Dein Körper liefert den Beweis!

Dein Körper liefert den Beweis!

Heut morgen bekam ich den Beweis dafür, dass es stimmt. Das, was ich euch hier in meinen Blogs vermittle, womit ich euch Dinge an die Hand geben möchte, damit der Alltag erleichtert und unser aller Leben verbessert werden kann, stimmt wirklich. Es funktioniert! Und auch wenn ich es im Grunde meines Herzens ja eh weiß, bin ich jedes mal wieder verblüfft, wenn ich bewusst eine Handlung setze und merke: Ja! Verdammt noch mal JA!!! So einfach kann es sein….

KörperUnsere Situation zur Zeit ist folgende: Wir haben ein Auto. Zur Zeit nur EIN Auto. Das Zweite wartet schon sehnsüchtig darauf, dass sich mal jemand erbarmt und es repariert….
Theoretisch (!) haben wir auch den Zug quasi in unmittelbarer Nähe. Mobilität ist also garantiert. Die zeitliche Komponente wäre – den Schulweg der Kinder betreffend – auch vertretbar, wenn´s sein muss, funktioniert der Weg mit den Öffis auch perfekt.
Körper

ABER – mein Göttergatte, gut wie er nun mal ist, bemüht sich jeden Tag uns nach Strich und Faden zu verwöhnen. Ich mein, dass er es sich zur Prämisse gesetzt hat, seine liebend Ehefrau zu verwöhnen und auf Händen zu tragen, versteht sich ja von selbst 😉 Doch diese grenzenlose Liebe geht natürlich auch an den Kindern nicht spurlos vorbei, weshalb er es sich zur Gewohnheit gemacht hat, sie in der Früh mit dem Auto zur Schule zu fahren – ist nicht zu kalt, geht doch schneller (insofern kein Stau ist), gemütlicher, noch ein bisschen Familienstimmung und so weiter, darüber hinaus liegt es direkt auf seinem Weg zur Arbeit. Superdad in Person!

Wenn ich das Auto nun aber selber benötige, steh ich vor einem Dilemma: Ich könnte ja doch
1-2 Stunden länger schlafen als der Rest der Familie, bzw. könnte ich den Tag stressfreier beginnen. Allerdings müssten meine drei Lieblinge dann den Weg mit dem Zug antreten. Und wie es halt so ist mit Gewohnheiten: einmal verankert, sind sie nur schwer wieder los zu werden. Vor allem will ich ja nicht in der Beliebtheitsskala hinter Superdad stehen!

Also kehre auch ich alles, was an Liebe und Zuneigung in mir schlummert raus, und verfrachte meine drei in Schule und Arbeit, bevor ich mich meinem ruhigen und inspirierenden Tagesbeginn widmen kann.

Nur um das Bild abzurunden: wir sprechen hier von hin und retour 50 km, die Hälfte davon im Stau. Stop and go, mal mehr mal weniger… Also wenn das nicht Liebe ist???

Darüber hinaus komm ich ja dann schon wieder ermüdet heim. Also so richtig müde. Nicht selten ist der Vormittag dann gelaufen, weil ich mich ja erst von dieser laaaangen Autofahrt erholen muss…. Der innere Schweinehund ist ein Biest, sag ich euch, dem ist ja jede Ausrede recht, solange er nur bekommt, was er will!

Gut also heut: Ich wieder am Heimweg, stop and go auf der Autobahn, rund um mich herum nichtssagende Gesichter, jeder genervt, leichte Aggressivität liegt in der Luft….
Da merke ich, wie ich mit einem mal so richtig, richtig müde werde. Die Augenlieder schwer, Antriebslosigkeit.

KörperSchon denke ich darüber nach, was ich jetzt dann zuhause tun soll…. Eigentlich hätte ich mir ja dies und das vorgenommen…. Aber diese Schwere im Körper…. Ich könnte ja zuerst noch gemütlich frühstücken und schauen, was passiert…. Bin doch eh heut schon sooo früh aufgestanden…. Vielleicht nur einen klitzekleinen Artikel schreiben….. Doch in Gedanken schreit mein Kopfpolster nach mir …. Was ist schon dabei, wenn ich mich noch ´ne Stunde niederleg? Verdient hätt ich´s mir bestimmt… Fang ich halt erst am Nachmittag an, produktiv zu sein….

Und mit einmal: STOP! NEIN! HALT!

Bringt mich dieses Verhalten denn wirklich meinen Zielen näher? Ist es DAS was ich möchte? Meinen inneren Schweinehund wieder siegen zu lassen? Sind das denn Gedankenmuster, welche erfolgreiche Menschen vertreten?
Bestimmt nicht! Das hatte ich doch bisher schon alles! Aufgrund dieses Verhaltens bin ich doch dort gelandet, wo ich ja eigentlich gar nicht mehr sein möchte!

Von meiner guten Freundin Marlene hörte ich folgenden Spruch:
Wer heute nichts tut, lebt morgen wie gestern.

Dieser Spruch wurde zu meinem Mantra! Er begleitet mich überall! Ich habe ihn als Bildschirmschoner am Computer und auf meinem Handy. Immer wenn ich in Versuchung gerate, einfach mal wieder nichts zu tun und den Tag faul genießen zu wollen, fällt mein Blick auf diesen Spruch. Und sofort bin ich wieder da: Ich habe ein Ziel und ich werde es erreichen! Ich bin stark und diszipliniert! Denn ich will morgen nicht so leben wie gestern! Ich will mehr!

Gut so weit. Dieses Gedanken schießen mir also augenblicklich durch den Kof, während ich so im Auto sitze, im Stau, mit schwerem Druck auf den Augen.

Nächster Step: Was tu ich jetzt? Wie komm ich jetzt aus dieser Lethargie raus? Wie schaffe ich es meinem faulen, müden ICH ein Schnippchen zu schlagen?

Und in diesem Moment startet im Radio EIN HOCH AUF UNS von Andreas Bourani…. Mit diesem Lied verbinde ich grenzenlose Emotionen! Erinnerungen an eine geniale Zeit mit wunderbaren Menschen! Die Sicherheit, dass alles machbar ist!  – Das muss das Gesetz der Anziehung sein!!!
Ich höre die ersten Takte, spüre das Wippen in meinem Körper….

Doch das wäre ja noch zu einfach. Grundregel Nummer eins: Du bestimmst deine Gedanken über deine Körper: Du bestimmst deine Gefühle über deinen Körper!
(Ich will an dieser Stelle nicht zu sehr in die Tiefe gehen, würde gerade den Rahmen etwas sprengen. Lies doch einfach meinen Artikel Sieger in 2 Minuten! oder kontaktier mich per Mail, dann können wir uns sehr gerne ausführlich über diese Thema unterhalten!)

Also Körper -> Gefühle: Ich setz mich bewusst aufrecht hin. Kopf hoch erhoben (musste sogar den Rückspiegel in seiner Position korrigieren!). Brust heraus. Schulter nach unten. Im Kopf nur Bilder von meinem zukünftigen Ich. Davon, wie ich sein möchte. Ein strahlendes Lachen im Gesicht. Radio volle Lautstärke auf. Und dann…. Shake it baby!!! 🙂

Ihr hättet mal die anderen Autofahrer sehen sollen! Diese Gesichter! Unbezahlbar!

Doch was glaubt ihr, ist mit mir – in mir passiert?

Das Lied war noch nicht mal zu Ende gespielt, als ich schon merkte: Hoppla, meine Augen fühlen sich auf einmal gar nicht mehr so schwer an! Kaum zu glauben, aber die Müdigkeit verschwindet tatsächlich! Ich habe meinem Körper bewusste Handlungen angeschafft, um meinem Unterbewusstsein zu signalisieren, dass ich ja gar nicht müde bin! Sondern im Gegenteil: topmotiviert! Und wisst ihr was? Mein Unterbewusstsein hat mir das abgekauft! Der innere Schweinehund hat sich vertschüsst!!!

KörperDie restliche Heimfahrt war das reinste Vergnügen! Ich hatte Bilder im Kopf von meiner Zukunft, von der meiner Familie! Mein Gesicht konnte gar nicht mehr aufhören zu strahlen! Grenzenlose Freude.

Und zuhause? Das Frühstück muss noch ein wenig warten… Mein Kopfpolster auch…. Denn ich bin sofort zum Laptop, um diesen Artikel zu schreiben. Um euch eines zu sagen: Gebt nicht auf! Vertraut auf euch! Haltet an euren Zielen fest! Und wenn ihr merkt, jetzt kommt ihr wieder in ein Verhaltensmuster, welches dem Gesamtbild nicht gerade förderlich ist: Es gibt Lösungen! Oft sind es nur kleine Akzente, die wir bewusst setzen müssen.
Ich helfe euch gerne dabei, die richtigen zu
entwickeln. Oft sind es nur kleine Handlungen, die es braucht, um gewohnte Verhaltensmuster zu durchbrechen. Entscheidend ist nur eines: Wir müssen es wollen! Und wir müssen es tun!

Eure Birgit Leonhartsberger

2 Replies to “Dein Körper liefert den Beweis!”

  1. Wow der Artikel hat mich gerade wirklich aufgebaut. Konnte schon fast mitfühlen. 🙂
    Dass es solche Kleinigkeiten sind, die den Alltag und damit langfristig das ganze Leben verändern stimmt auf jeden Fall und ich finde es toll dass du es geschafft hast das so direkt am eigenen Leib zu spüren. Und noch eine wichtige Erkenntnis: Es ist zu jeder Zeit deine eigene Entscheidung, wie du dich fühlen und wer du sein möchtest.

    Danke für den inspirierenden Artikel. 🙂

    Alles Liebe
    Tina

    1. Hallo Tina,
      Danke für deine konstruktiven Worte! Ich freue mich jedesmal auf´s Neue, wenn ich merke, dass ich mit meinen Artikeln andere Menschen erreiche und auch etwas positiv bewirken kann! 😉
      Du hast absolut recht: Zu jeder Zeit ist es unsere eigene Ent-Scheidung, wie wir uns fühlen, wer wir sein möchten. Das Schwierige daran ist halt das Los-Lassen alter Gewohnheiten, einfach mal Umzudenken. 😉
      Aber zum Glück gibt´s ja zahlreiche Lösungsansätze! Und die Veränderung spürt man meist schon nach wenigen Tagen!
      Alles Liebe, Birgit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.