Der stille Raub

Der stille Raub

Jeder, der mich kennt, wird folgende Aussage als Lüge oder Märchen wahrnehmen: „Ich habe ein Buch gelesen!“ Der stille Raub von Gerhard Hörhan ist das zweite Buch in meinem Leben, das ich vollständig (bis zur letzten Seite) durchgeblättert habe und dessen Inhalt mich fasziniert als auch erschrocken hat. Der stille Raub – ein Buch der Zukunft bei dem man sich am Schluss nicht sicher sein kann, ob man es gut heißen oder verteufeln soll.

Inhaltsbeschreibung

Der Autor beschreibt in diesem Buch wie die Digitalisierung weltweit voranschreiten wird. Wie wichtig es künftig sein wird, digital präsent zu sein. Wie sich junge Talente in ihren Branchen durch die Nutzung der digitalen Welt einen erheblichen Vorsprung gegenüber den Eingesessenen, Erfahrenen erarbeiten und die Alten in Windeseile überholen und aus dem Markt drängen werden. Welche Konsequenzen einzelne digitale Fortschritte für Unternehmen haben werden und angesehene Jobs aus Kostengründen wegrationalisieren. Wie neue digitale Technologien alte Jobstrukturen überflüssig machen werden. Auch einzelne Staaten werden darunter leiden, wenn sie nicht mit der Zeit gehen. Und was bedeutet das für jeden einzelnen? Wer sollte sich Gedanken über den rasch voranschreitenden Fortschritt machen? Weder die Armen unter uns noch die Reichen. Es werden genau die in der Mitte sein, welche plötzlich ohne Job dastehen. Die überrollt werden, weil sie den Aufsprung auf den Zug verpasst haben. Die Mittelschicht, die glaubt, „safe“ zu sein, während im Hintergrund die digitale Welt genau ihre Jobs vernichtet, ihre Erfahrungen durch neue Errungenschaften ersetzt und ihren bisherigen Beitrag wertlos machen wird.

Warum ich dieses Buch empfehle

Durch angenehme Umstände wurde ich genötigt mir Bücher anzusehen. Also ging ich in einen Buchladen, um genau das zu tun. Es war für mich eine gewaltige Arbeit jedes Buch zu begutachten – die ersten paar Seiten zu lesen und danach zu bewerten, ob es denn auch interessant sein würde. Und nach einigen Büchern fiel mein Blick auf jenes von Gerhard Hörhan – „Der stille Raub“. Da meine Frau und ich uns gerade mit digitalen Medien und Verdienstmöglichkeiten übers Internet beschäftigen, war mein Interesse sofort geweckt. In den ersten Seiten beschrieb er genau jene Meinung, die auch ich am Anfang vom Internet und der digitalen Welt hatte. Never change a running System. Ändere auf keinen Fall deine Gewohnheiten, denn bisher ist es ja gut gelaufen. Vertraue nicht auf neue digitale Systeme – die Medien warnen dich ständig davor dass es im Internet nur Betrug, Lüge und schlechte Menschen gibt. Mitunter war das auch der Grund warum ich nie etwas im Internet gekauft habe, da ich meine Kreditkarten Infos auf keinen Fall im Internet haben wollte. Ähnlich wie Gerhard Hörhan habe ich mich geweigert das Internet als Chance zu betrachten und habe es deshalb aus meiner Welt entfernt.

Stille Wende

StilleAber auch bei uns war es im Sommer 2014 soweit. Wir haben uns intensiv mit neuen Verdienstmöglichkeiten beschäftigt und uns nach neuen Systemen umgesehen. Eher zufällig lernten wir ein Unternehmen kennen, dessen Ziel neben Persönlichkeit und Verkauf auch die digitale Präsenz in den Vordergrund stellte. Anfangs nur in kleinen Bereichen (Postings über soziale Netzwerke), die jedoch sehr schnell über einfache Statusmeldungen hinausgingen. Bald schon kamen Videos dazu, und schlussendlich fing meine bessere Hälfte an einen Blog zu betreiben. Ein Blog (so die Meinung vieler) stellt im Internet deine persönliche Visitenkarte dar. Es war für uns faszinierend zu beobachten, dass ein Beitrag im Internet schneller andere Menschen erreichen kann als die übliche Mundpropaganda. Man konnte seine Produkte schneller ins richtige Licht rücken und auf diese Weise neue, auch unbekannte Interessenten finden. Mittlerweile ist der Online Verkauf für uns wichtiger als der Offline Verkauf geworden.

FAZIT

„Der stille Raub“ beschreibt genau diese Erfahrungen, wie man im Internet mehr Menschen erreichen kann. Der Autor geht noch einige Schritte weiter. Er erklärt mit seinen Thesen wie und warum das Internet die Zukunft gestalten und verändern wird. Ich selbst bin überzeugt, dass viele der beschriebenen Theorien auch tatsächlich kommen werden. Unsere zahlreichen Erfahrungen im Bereich der Blockchain zeigen das am Deutlichsten. Gerade diese Technologie hat ein großes Potential, Dinge, die oft Wochen dauern können, in ein oder zwei Tagen zu erledigen – und das für einen Bruchteil der Kosten (Wer sich schon mal ein Haus gekauft hat, kennt den Wahnsinn mit der Grundbucheintragung). Allerdings weiß ich noch nicht ob ich es gut finden werde, wenn die digitale Technologie unseren Alltag derart bestimmen wird.

Jedoch vertrete ich die Meinung, dass man sich unbedingt mit dieser Thematik auseinandersetzen muss. Als Vergleich ein Beispiel: Wenn ich meine Kinder verstehen möchte muss ich ihnen auch zuhören können. Das bedeutet ich werde gezwungen sein ihre Sprache zu lernen und zu verstehen (Oida, chül dei Basis etc….). Wenn ich das nicht kann oder will, darf ich mich nicht wundern, wenn das Leben meiner Kinder an mir vorbeirauscht……

„Der stille Raub“ gibt einen Einblick in die digitale Revolution und erzählt auf ehrliche Art und Weise was uns erwarten kann (und wird). Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer? Welche Eliten entstehen und welche werden untergehen?

Der stille Raub “ geschrieben von Gerhard Hörhan ( http://www.investmentpunk.com ) –  ein gelungenes Werk im Zeichen der Digitalisierung.

MfG Andi Leonhartsberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.