Kommando der Vision: zurück an Brücke!

Kommando der Vision: zurück an Brücke!

“Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das mit seiner 400 Mann starken Besatzung 5 Jahre unterwegs ist, um fremde Galaxien zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt dringt die Enterprise in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“
Mit diesen Worten beginnt jede Folge einer der legendärsten Fernsehserien aller Zeiten: „Raumschiff Enterprise“. Erstausstrahlung am 27. Mai 1972!!!

VisionUnd spätestens seit dieser Serie ist doch jeder von uns überzeugt: Ja! es gibt noch weiteres Leben im Universum! Ja! Irgendwann werden all die innovativen Ingenieure dieser Welt ihre Vision realisieren! Sie werden es möglich machen: Beam mich hoch!  Wir werden durch´s All fliegen, nur um mal schnell Freunde auf der anderen Seite des Weltalls zu besuchen ….
Und jene, die nicht davon aus tiefstem Herzen überzeugt sind, kommen immerhin manchmal ein wenig ins Grübeln – beim Gedanken an – andere Mächte im All? Neuartige Energien im Universum? ….

Volle Schubkraft voraus!

Betrachten wir doch mal den Stand der Technik von vor 500 Jahren….

Nicolaus Kopernicus stellte fest, dass die Sonne und nicht die Erde der Mittelpunkt des Universums sei. Kepler erkannte die Ellipsenbahnen der Planeten. Galileo Galilei benutzte als erster ein Fernrohr. Newton formulierte das Gesetz der Schwerkraft.
Andreas Vesalius gelang mit seiner Untersuchung des menschlichen Körpers – seiner Anatomie – ein bahnbrechender Durchbruch; Mikroskope wurden aber erst ca 100 Jahre später entwickelt.

VisionUnd das Alltagsleben – erfüllt von verschiedenen Visionen: Erfindung des Buchdrucks, Kutschen als Beförderungsmittel, erste Graphitstifte (Bleistift), erste Taschenuhr, Spinnrad mit Schwungrad – nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Worauf ich hinaus will: Überlegt doch mal, was in den letzten Jahren alles erreicht wurde, welchen Stand der Technik wir heute besitzen! Welche wahrhaften Wunder in den letzten 500 Jahren von vereinzelten Visionären erbracht wurden!
Dampfmaschine, Blitzableiter,  Fotografie, Heißluftballon, Wasserturbine, Pasteurisation, Kühlschrank, Telefon, Glühlampe, Automobil, Schallplatte, Druckluftbremsen, Röntgenstrahlung, Fließbandfertigung, Radio, Erdsatelliten, Mondlandung, ……

Und bitte: Das World Wide Web („welches sich bestimmt nie durchsetzen wird!“ – haha 🙂 )und die ersten Mobilfunknetze gibt es erst seit 1991! Wer hätte das gedacht? Unser aller Leben wurde in den letzten 24 Jahren (!!!) noch mal komplett durchgerüttelt!

Und dann hast DU eine Vision. Entwickelst eine Idee. Muss nicht mal extrem Großartiges für die Allgemeinheit sein. Es reicht schon, wenn es irgendetwas ist, was von deinem bisherigen Alltagsleben abweicht oder es umstrukturieren würde. Vielleicht auch mit ein wenig finanziellem oder zeitlichem Einsatz verbunden. Was auch immer. Du hast auf jeden Fall eine Idee. Sie schlummert in dir. Schimmert ganz leicht hinter deinen Gedanken hervor. Du fasst die in Worten. Sprichst sie laut aus. Teilst sie den Menschen in deiner Umgebung mit, die dir am Herzen liegen. Und dann  —Du spinnst! Das funktioniert nie! Wie soll das gehen? Unmöglich! —- Und dieses NEIN akzeptieren wir tatsächlich als Antwort…..?

Was glaubst du? Wenn sagen wir im Jahre 1550, oder sogar noch im Jahr 1850, ein kleiner Junge seine Vision prophezeit hätte, dass in der Zukunft die Kids mit einem kleinen viereckigen Teil, welches sogar in seine Hosentasche passen würde, miteinander über Entfernungen kommunizieren werden, und damit sogar Spiele spielen können, ohne im gleichen Raum sein zu müssen, hätte ihm IRGENDWER geglaubt?

Vision

Und heute?
Wir sind der Mittelpunkt des Universums!!! — ??? —
Ist ja alles fast schon Schnee von gestern….! Glaubst du nicht auch, dass die Menschen in 500 Jahren über unseren heutigen Wissenstand, unsere Technik lachen werden? „Kannst du dir vorstellen – früher! so um 2015! Wie konnten die damals nur jemals ohne ….. auskommen!?!“

Bitte an Bord kommen zu dürfen, Captain. – Erlaubnis erteilt!

All diese Erfinder, all diese Wissenschafter waren Menschen wie du und ich!
Ihre Gehirn waren genauso leistungsstark wie unsere. Ihre Sinne funktionierten genau wie unsere. Ihre Hände und Füße ebenso. Aber sie hatten Visionen….!

Eine Sache haben wir ihnen sogar voraus: wir besitzen viel mehr Technik! Viel mehr Möglichkeiten, etwas zu erforschen, zu entwickeln, unsere Erfahrungen, Fehler und Fortschritte mit anderen zu teilen, online zB. Wir können uns vernetzen und von dem Wissen anderer profitieren!

Also bitte WAS soll in der heutigen Zeit NICHT möglich sein???

Kirk:       Wie kommen wir nur hier weg. …. Haben Sie eine Idee, Mr. Spock?
Spock:   Tja, Ideen habe ich schon. Aber mit der Durchführung hapert es im Moment.

Meine Quintessenz an euch lautet folgendermaßen:
Wenn ihr eine Idee habt, eine Vorstellung davon, welche Veränderung eintreffen soll – Volle Schubkraft voraus! Lasst euch von niemanden einreden, dass etwas nicht möglich ist! Denkt daran, was wir Menschen in den letzten 500 Jahren bereits Unmögliches realisiert haben! Welche unmöglichen Dinge in den nächsten 500 Jahren noch entstehen werden!
Du bist der Kommandant deiner eigenen Brücke! Du bestimmst die Reise durch dein Universum! Und deine Crew! Wie sich deine Reiseroute genau festlegen lässt und welche Geschwindigkeit dafür geeignet ist, darüber können wir uns gerne unterhalten!
Aber fühle die Energie! Mach dich auf die Reise! Beam dich hoch!

Eure Birgit Leonhartsberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.