Spare in der Zeit, dann hast du in der Not

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not

An alle jungen, aufgeschlossenen unter 30ig…….alle anderen lesen bitte einen anderen Beitrag…

Obwohl ich nicht mehr zu den U30 zähle möchte ich dieser jungen, aufstrebenden Generation meinen innigsten Dank aussprechen. Ohne diesen Menschen wäre ich mental nicht der, der ich jetzt bin.

Ich selbst (und auch meine Frau) bin seit Jahren Systemerhalter erster Klasse. Wir hatten beide einen guten Job, haben ein Haus und einen schönen Garten, einen Swimmingpool (der nach einer kleinen Sanierung von knapp 3 Jahren dann auch mal funktionierte), zwei Autos, 2 Kinder im Schulalter, 3 Katzen, 2 Hasen, viel unnötigen Krimskrams im Keller (keine Leichen )….und natürlich auch die dazugehörigen Schulden bei Banken, den Bausparer, die nötigen Lebens-, Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits-, Auto-, Rechtschutz-, Fonds-, Feuer-, Haushalts-, Pensionszusatz-, versicherung, PayTV (um alle Nachrichten zu verfolgen – man will ja schließlich „Up to date“ sein), Zeitungen, Computer (für die neuesten Spiele) und das nötige Kleingeld um am Stammtisch wichtig mitreden zu können.
Das alles hatte bisher einen sehr großen Stellenwert für uns. Wir haben es tatsächlich geschafft uns etwas aufzubauen, in der Gesellschaft integriert zu sein. Wie es uns die Eltern mitgegeben haben – spare in der Zeit, dann hast du in der Not – und im Alter machst du dir dann keine Sorgen mehr. In der Pension kannst du dir dann alles gönnen und alles machen, was du willst. Und versichert waren wir auch hervorragend!

Ganz ehrlich – stimmt das noch?

Werden wir uns im Alter wirklich alles leisten können? Werden wir in der Pension Rundreisen machen, einen Porsche (oder das Auto deiner Wahl) fahren, Partys ohne Ende feiern (auf die wir in jungen Jahren vielleicht verzichtet haben – ich eher nicht ), das Leben in Saus und Braus genießen können, weil wir ja alles haben? Eine Lebensversicherung, die ewig viel Zaster bringt, eine Pension, die überdurchschnittlich ist, Betriebskosten, die beinahe null sind (hab ja eh ein eigenes, abbezahltes Haus) usw. usw. …….!
Ich weiß es nicht. Ich kann es ehrlich nicht sagen was uns die Zukunft bringen wird. Aber ich weiß welches Gefühl ich jetzt gerade habe. Ein Gefühl, dass ich in jungen Jahren betrogen wurde. Dass die Versprechungen von damals heute kaum noch einlösbar sind. Dass ich, obwohl ich spare und mir nichts Außergewöhnliches leiste, mit meinem Geld trotzdem nicht auskomme. Ich muss mich jeden Monat erneut fragen, ob unser Einkommen reichen wird. Dass ich in der Zeit vielleicht sehr viel gespart habe, aber die Not immer größer wird.

Der Trugschluss, den man freilich nicht sehen kann, liegt in der Tatsache, dass man sich das alles in jungen Jahren gar nicht leisten kann. Kein 25ig Jähriger hat genug Moneten um sich ein Haus zu kaufen – ein Eigenheim zu schaffen. Die Jungen müssen doch erstmal lernen in der Welt Fuß zu fassen. Sie müssen den Alten mal aufmerksam zuhören und von Ihnen lernen wie man das Leben meistert. Und doch gibt es gegenwärtig so viele junge Menschen die ein geileres Auto fahren als ich, die größere Partys feiern als ich sie jemals gesehen hab, die Eigenheime schaffen ohne sich groß zu verschulden. Warum ist das so. Wie machen die kleinen Kröten das und warum kann ich das nicht?

WAS MACHEN DIE ANDERS ALS ICH?????

Wie gestalten sie ihre Zeit und haben dabei keine Not?

Ganz einfach. Sie hören den Alten NICHT zu! Sie pfeifen auf alte Muster, alte Strukturen und erschaffen sich einfach Neue. Sie gehen von Anfang an ihren Weg, lassen sich dabei kaum aufhalten und glauben an Ihren Erfolg, egal was andere sagen, denken. Sie wissen, dass der Lauf der Zeit sie unweigerlich an ihr Ziel bringen wird. Sie nutzen die Gegebenheiten die sich jetzt (und nicht in vierzig oder fünfzig Jahren) anbieten! Sie wissen ganz genau, dass die alten, bestehenden Strukturen uns dahin gebracht haben wo wir aktuell stehen.
Und nun kann sich ja jeder mal selbst die Frage stellen – ist es das was ich will? Sind unsere Strukturen so gut dass wir künftig alle im Paradies leben können? Die Jungen sagen – NEIN. Wir Alten halten aber immer noch daran fest und sagen – JA – obwohl wir ja sehen wohin es uns möglicherweise (oder auch ziemlich sicher) führt. Spare in der Zeit und du hast die Not…..

Und Hand aufs Herz – erfolgreich werden – wenn nicht in jungen Jahren – wann dann? Ich persönlich sage – jederzeit. Erfolg muss natürlich jeder für sich definieren.
Erfolg kann sein dass ich endlich den Job habe welchen ich immer schon wollte. Erfolg kann auch heißen viel Geld zu haben. Erfolg kann auch bedeuten, dass ich mental gestärkt bin und in jeder Lebenssituation weiß was zu tun ist. Erfolg ist weder von deinem Alter noch von deinem bisherigen Erfolg (oder auch Misserfolg) abhängig. Jeder kann jederzeit durchstarten und seinen Erfolg forcieren. Es liegt nur an dir.

Meine Frau und ich haben sich vor einiger Zeit dafür entschieden, neue Wege zu gehen. Alte Muster zu verlassen. Alte Strukturen in Frage zu stellen. Unser eigene Existenz auf komplett neue Beine zu stellen. Wir haben kaum noch Versicherungen (nur noch die man gesetzlich haben muss), wir sehen nie fern und lesen keine Zeitung mehr. Unsere Computer verwenden wir ausschließlich um zu arbeiten (Spiele sind da keine mehr installiert).

Alte Muster zu verlassen bedeutet freilich auch Risiko auf sich zu nehmen – denn wir wissen klarerweise nicht wohin uns das führen wird. Doch wofür ein Risiko eingehen? Um im Alter genau das zu erreichen was unsere Vorfahren (unsere Eltern) uns versprochen haben. Frei zu sein vom „MÜSSEN“ und reinzugehen ins „MACHEN WOLLEN WAS ICH WILL“. Unmöglich? Nicht machbar? Hirngespinst? Wenn du das denkst dann gehe ich davon aus, dass du trotz meiner Warnung am Anfang weitergelesen hast. Dann bist du nicht U30, bist noch immer in alten Strukturen verankert und in alten Mustern gefangen. Dann kann auch ich dir nicht helfen. Für alle anderen hoffe ich dass ihr euch Gedanken macht – dass ihr Euch Fragen stellt und den Mut findet auszubrechen.

Ich habe vor einiger Zeit beschlossen nicht zu den Alten gehören zu wollen – aus diesem Grunde höre ich gerne jungen Menschen bei ihren Visionen zu – wenn sie über Dinge philosophieren, die noch gar nicht passiert oder scheinbar unmöglich sind. Es ist eine Augenweide Ihnen in Folge bei der Realisierung zuzusehen.

Zeit

RESPEKT der jungen Generation – spare nicht in der Zeit –
sondern genieße jeden Moment…..

MfG Andreas Leonhartsberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.