Wo kämen wir denn hin……..

Wo kämen wir denn hin……..

Wo kämen wir denn hin, wenn das alle machen würden………

Wo kämen wir denn hin, wenn das so einfach wäre……..

Wo kämen wir denn hin, wenn wir alle Alles hätten…..

Wo kämen wir denn hin, wenn es keine Grenzen gäbe……

 

Wer kennt diese oder ähnliche Ansagen? Immer wenn du eine Idee in deinem Kopf zu deiner Realität werden lässt, versuchst, Lösungen und Wege zu deinem Traum zu finden, versuchst, deine Grenzen zu sprengen und das Unmögliche wahr werden zu lassen – ja dann, genau dann kommt immer irgendwer daher und sagt „Wo kämen wir denn hin……“.

Tausende Ideen

Ich selbst hatte schon tausende Ideen was ich nicht alles machen könnte. Vor vielen (sehr vielen) Jahren hatte ich den Einfall einen Billard Salon zu eröffnen. Ich wusste schon ganz genau wie dieser Salon aussehen sollte. Ich hatte mir sogar schon Gedanken gemacht, was dieses Projekt kosten würde – angefangen von den Tischen, Gläsern, Einrichtungen, Personal usw.. Ich fand sogar den Mut mir geeignete Räumlichkeiten anzusehen und mit den Vermietern zu plaudern. Doch nach dem dritten „Junge, das wird wohl nichts….“ habe ich es dann sein lassen – ich habe aufgegeben. Einige Jahre später hatten dann andere einen Billard Tempel eröffnet – und das sehr erfolgreich. Tja, so schnell kann  man den Mut und den Glauben an sich selbst verlieren wenn einer zu dir sagt: „Wo kämen wir denn hin…….“

Bis heute muss ich gelegentlich daran denken was daraus werden hätte können. Was wäre denn gewesen wenn ich gesagt hätte: „Und ich tu´s trotzdem“. Ja, vielleicht wäre ich auf die Schnauze gefallen (aber ich wäre coool gefallen). Oder aber es wäre der größte Salon aller Zeiten geworden. Möglicherweise hätte ich alles verloren und müsste mit den Öffis zum Arbeitsamt fahren, oder ich säße in einem Porsche auf dem Weg ins Casino. Vielleicht wäre ich jetzt ein gestrandeter Obdachloser, der Menschen um Hilfe bitten muss, um den nächsten Tag zu überstehen. Oder ich würde zur High Society gehören und müsste an den schönsten Orten Schirmchen-Drinks mit den Auserwählten schlürfen. Ich weiß, dass ich das wohl nie erfahren werde – und warum? Weil damals einer zu mir sagte:“ Wo kämen wir denn hin……..“

Dazugehören…

Heute (im Gegensatz zu damals) bedeutet es mir nicht mehr viel zu irgendeiner Society zu gehören (den Porsche will ich aber immer noch haben). Ich habe gelernt, mein Umfeld an mich anzupassen und nicht mich an mein Umfeld.

Zu den meisten meiner damaligen Freunde habe ich heute keinen Kontakt mehr. Dennoch bin ich froh, dass sie mich einen Teil meines Weges begleitet haben, und ich möchte keinen dieser Freunde aus meinem Leben wegdenken. Sie haben alle auf unterschiedlichste Weise mein jetziges ICH mitgeprägt, dafür gesorgt, dass ich heute ungezwungen der sein kann, der ich nun mal bin. Heute umgebe ich mich mit Menschen, die mich in meinen Vorhaben (egal wie komisch die auch klingen) eher bestärken als schwächen, mir sagen dass ich es schaffen kann. Menschen, die mir Mut geben, wenn meiner ausgegangen ist. Menschen, die den Satz nicht kennen: „Wo kämen wir denn hin…..“

Mein letzter Chef hat mir die schönste Geburtstagskarte geschenkt, welche ich jemals erhalten habe. Auf der stand: „Wo kämen wir denn hin……..“ – NUN, einige von Euch werden sich jetzt denken: „Aber ist das nicht der saublöde Spruch den er überhaupt nicht mag?“ Das dachte ich im ersten Moment auch bis ich den Spruch zu Ende gelesen habe.

 Wo kämen wir denn hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir denn hin, und keiner ginge mal nachsehen, wo man hinkäme wenn man denn hinginge?“

 

Ich war sichtlich überrascht eine derart geniale Karte zu erhalten. Möglicherweise war seine Karte der erste Anstoß, dass ich angefangen habe über mein Leben nachzudenken und es grundlegend zu ändern. Mein Leben erstmal rückwirkend zu betrachten und zu erkennen, dass der bisherige Weg schon ganz in Ordnung war – nach dem Motto: „Des passt schon so…“.

Aber wollte ich ein Leben das schon so passt?
Wollte ich ein Leben das gerade mal zum Überleben reicht?
Ein Leben ohne irgendetwas Großes bewirkt, gedacht, erlebt, umgesetzt, erzählt, geträumt, getan zu haben?

NEIN, natürlich nicht!
Ich will ein Leben mit vielen „WOWs“, „Yesss“, „Wie geil ist das denn“, oder auch nur mit „_____“.
Ich will ein Leben auf das ich im hohen Alter (105 sollten sich bei guter Führung ausgehen ……. ich hoffe ich schaff die 90zig…) zurückblicken kann und feststelle: „Ja, ich hab´s getan!“ Ich habe gelebt. Ich habe einiges verloren, einiges in den Sand gesetzt (damit bauen andere tolle Burgen), ich habe nicht immer alles richtig gemacht – aber ich hab´s getan. Und zu keinem Zeitpunkt stand irgendjemand neben mir und sagte: “Wo kämen wir denn hin…“.

Nun denn – wenn zu Euch jemand mal sagen sollte „Wo kämen wir denn hin….“ dann erinnert Euch an diese Zeilen und sagt mit Stolz erhobenem Haupt: „Ach leck mich doch – ich mach´s einfach!“ – oder auch netter formuliert….! Sei dir gewiss, nur du kannst entscheiden ob du es schaffst oder ob du es nicht schaffst. Niemand sonst kann das beurteilen. In diesem Sinne wünsch ich gutes Gelingen bei all Euren Vorhaben

„Wo kämen wir denn hin……..geht einfach!“

MfG Andreas Leonhartsberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.